macfidelity

|

rethinking the think-different thing

mac & apps | RSS mit Shrook

February 11th, 2010 at 18:11

Heute kam mal wieder das Thema RSS-Clients im IRC zur Sprache – Hintergrund war u.a. die Tatsache dass einige Anwender ihre Feeds eben nicht über Google laufen lassen wollen – und daher alternative Ansätze gefragt waren.

In der Vergangenheit hatte ich hier im Blog schon die Variante Vienna & Sync via Dropbox angesprochen – heute kommt mit Shrook ein für mich relativ unbekannter Client in den ersten Testlauf.

Shrook

About

Die Shrook Projektseite bietet derzeit den RSS Client in Version 2.8.1 an. Die Verwendung des Clients an sich ist gratis – wobei es auch kostenpflichte Zusatzservices gibt – dazu später mehr.

Beschrieben wird das Programm wie folgt

Shrook is a full-featured RSS reader that’s completely free – no ads, no spyware. And if you want to access your feeds on another Mac, iPhone or any web-connected PC, just get a shrook.com account for painless synchronization.

Nunja – diese Information ist ggf minimal irreführend nach obiger for-free Ansage – da der für den Sync notwendige Shrook.com Account eben kostenpflichtig ist.

Der Funktionsumfang in aller kürze

  • Quick subscription – Shrook supports feed: links, which allow you to add a channel to Shrook just by clicking a link on a web page.
  • Twitter reading and posting – Follow all your Twitter friends in Shrook.
  • Instant Notifications – Built-in support for Growl
  • Spotlight support – Items from your feeds appear in Spotlight search results.
  • No Browser Required – View webpages directly in Shrook.
  • Smart Groups – Define almost any combination of rules to pick out items you want, all updated in real time.
  • Scrapbooks – Save individual items to look at later.
  • Blogging Integration – Use external blog editors directly from Shrook
  • Real-time search – Enter a word into Shrook’s search box, and the list of channels or items instantly reduces to those matching the search.
  • Secure access – Shrook provides access to private channels via HTTPS encryption (including self-signed) and password protection. Passwords are stored securely in your Keychain. It also shares credentials with Safari, so if you log in there you can read private channels in Shrook.
  • Feed Guide – Shrook comes with an integrated feed guide to help you find new sites. It’s loaded from the web, so it’s always up to date.

Die ersten Schritte

Nach der Grundinstallation (wie gewohnt) springt einem erstmal das Hauptfenster entgegen.

Anschließend erstmal der Blick in die Preferences

Da das testen ohne Futter langweilig ist wurden aus Vienna erstmal einige Feeds exportiert (.opml) und direkt in Shrook importiert. Funktionierte soweit auch reibungslos – abgesehen von der Gruppenzuordnung die dabei wohl flöten gegangen ist.

Anschließend wieder der Blick ins Hauptfenster – ein Klick auf den String Online wechselt den Modus (online/offline).

Realisiert der Client beim abholen der Nachrichten kleinere Ungenauigkeiten bietet er eine Korrektur der Daten an.

Et voila …. Futter

Fazit

Im ersten Augenblick wirkt Shrook etwas altbacken … was aber wohl primär an den verwendeten Source-Icons liegen mag.Den iTunes-Aspekt beim UI Design ignoriere ich jetzt mal. Funktionell bringt Shrook jedoch einiges mit – ich bin gespannt wie gut er sich in den kommenden Tagen schlagen wird.

Interessant wäre natürlich noch der Sync (einerseits via deren Account – andererseits in Richtung iPod) – wobei ich auf den 30 Tage for-free Shrook.com Account verzichte … am Ende harmoniert der Spaß noch richtig gut und ich dem nächsten Kaufdilemma ausgesetzt. Vielleicht bietet sich ja auch hier der Weg via Dropbox an – werde ich auch noch antesten sofern Shrook die nächsten Tage übersteht.

Bleibt also das Fazit – Konfigurationsvielfältiges Programm in etwas angestaubter Optik – ist definitiv ein Versuch wert wenn man mit der aktuellen Lösung nicht zufrieden ist und Eye-Candy nicht der erste Eintrag auf der eigenen Wunschliste darstellt.

Fragen über Fragen

Mich interessiert natürlich was ihr derzeit verwendet – da ich eine Mischung aus Google-Reader, NNW, Vienna und einige Freakoptionen wie Fever, Mail.app, NewsFire etc erwarte gibts natürlich gleich nen Poll dazu.

[poll id="46"]

Und abschließend die Frage – ist der RSS-Sync zwischen mehreren Geräten für euch eine klare Pflichtfunktion?

[poll id="47"]

Finale Randnotiz

Die aktuelle Vienna Beta kommt jetzt mit Plugin Support daher … tolle bunte Sachen wie  twitter und Facebook *wegduck*

Tags: , , , , , , , ,

16 Responses to “mac & apps | RSS mit Shrook”

  1. Teo Says:

    Ich nutze derzeit Vienna und bin seit dem letzten Update ganz zufrieden. Kurz vor dem Update hatte ich überlegt auf NNN umzusteigen, da ich befürchtete das Projekt sei gestorben und der Client würde nicht weiterentwickelt werden.

    Letztes Jahr habe ich einige Feed-Reader getestet und dazu auch einen ausführlichen Blogartikel geschrieben. Ich überlege das in den nächsten Wochen mal zu wiederholen bzw. zu aktualisieren. Shrook hatte ich damals auch dabei, war aber wenig angetan davon.

  2. fidel Says:

    @Teo
    dann mal munter querverlinken wenn du den beitrag auf die schnelle findest … dürfte ja auch fuer andere interessant sein.

    Gruss
    fidel

  3. Teo Says:

    Mach’ ich doch gerne. Man weiss ja immer nie so recht, ob sowas erwünscht ist.
    http://teo-net.de/wordpress/?p=694

  4. katze Says:

    Hey Fidel,

    ich verwend auch Shrook, gerade weil’s einfach nur auf die Programmfunktion ausgerichtet ist und gerade weil die Optik etwas einfacher ist ;)

  5. Stephan Says:

    Ich bin bei Fever – eben weil ich an allen Orten den gleichen Datenstand und das gleiche (ausgesprochen sexy) Look ´n` Feel hab, sogar auf dem iPhone.
    Vor allem kann ich durch Cronjobs selber bestimmen, wie oft aktualisiert wird. Bei Google hat man das nicht in der Hand…

  6. fidel Says:

    @Teo:
    zumindest hier gilt: was zum Thema passt ist immer willkommen – also keine Scheu ;)

    @katze
    ui … ich fühle mich geehrt ;)
    Wie bist du auf Shrook aufmerksam geworden?
    Sonst alles roger?

    @stephan
    durchweg zufrieden?
    Wie kommt kommen da z.b. Updates etc auf einen zu?

    Gruss
    fidel

  7. Stephan Says:

    @fidel
    Absolut zufrieden! Das Ding updated sich selber, wenn man das will. Dann sieht man beim nächsten Aufruf die changelog und das wars. Updates kommen alle paar Wochen und haben in letzter Zeit v.a. das mobile Interface verbessert.
    Aktualisierungen kann man manuell machen oder per cronjobs – ich würd ja nen Testzugang zur Verfügung stellen, aber das ist leider eine reine One-User-Anwendung. Das ist der einzige Nachteil…

  8. Herr T. Says:

    Komme auch von Vienna zu Shrook und war von den ignorierten Gruppen beim Import genervt (war bei Import zu Vienna damals genauso). Vienna hatte mit der Zeit das System beim Aktualisieren zu stark belastet, das ist nun besser. Das beste Feature an Shrook ist die Versionsverfolgung von geänderten Artikeln. Ansonsten ist es ein erfreulich schlichter Feed- und Twitterreader, der tut, was er soll. (Bei deinem Poll fehlt Shrook selber).

  9. fidel Says:

    @Herr T
    ups – danke für den Hinweis – wird korrigiert ;)

  10. fidel Says:

    @Stephan
    Danke für die Rückmeldungen.

    bzgl Lizenz/Updates und Co:
    Wie ist es mit größeren Versionsprüngen?
    Wird dann jeweils nochmal extra bezahlt – oder gleicht das eher eine Art-Lebenslizenz?

    Gruss
    fidel

  11. fidel Says:

    @stephan

    ok die Lizenzfrage hat sich geklärt

    Fever is licensed like desktop software. Minor updates (eg. 1.0 to 1.01) will be free to licensed users. Major upgrades (eg. 1.x to 2.0) will be discounted for licensed users.

  12. Stephan Says:

    @fidel: grad wollt ichs schreiben ;-)
    http://feedafever.com/#support

  13. Michael Says:

    Ich benutzte NetNewsWire, in Kombination mit dem Google Reader, um von überall (synchronsiert) auf meine Feeds zugreifen zu können. Unterwegs benutze ich die App “Byline”, die ebenfalls mit dem Google Reader synchronisiert.
    Shrook sieht interessant aus. Leider würde jedoch in meinem Anwendungsfall, die Synchronisation mobil via. Byline wegfallen, weshalb der Reader für mich leider nicht geeignet ist.

  14. fellowweb Says:

    @Stephan:
    Eignet sich Fever auch, wenn man von Hosting keine Ahnung hat?
    Bekommt man das recht einfach aufgesetzt, wenn man irgendwo einen entsprechenden Hosting-Server anmietet? Oder riskiert man zwangsläufig, einen “Zombie-Server” zu hosten, weil man sich auch immer wieder mit Sicherheitslücken o.ä. beim Server beschäftigen muss?

  15. Stephan Says:

    @ fellowweb:
    Da reicht Webspace, auf den man FTP-Zugriff aht. PHP5 ist glaub ich auch Vorraussetzung, aber das sollten alle größeren Anbieter haben…
    Ein eigener Server ist dafür nicht notwendig.

  16. fellowweb Says:

    @Stephan:
    Super, vielen Dank für die schnelle Antwort!

Leave a Reply

XHTML: You can use these tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>